Rituale im Kinderalltag…braucht es sowas überhaupt?

Rituale dieses Wort taucht immer wieder in der Erziehung auf.

Doch was sind Rituale und für was sind Sie gut ? Das will ich dir heute erklären.

Ritual Zähne putzenRitual Zähne putzen

Was sind Rituale ?

„Ritual“ bezeichnet das Vorgehen nach festgelegter Ordnung. (Definition nach Duden Fremdwörterbuch, 1974, Band 5) Meist in religiösem Zusammenhang zu finden. Allgemein kann aber gesagt werden, dass Ritual eine Handlung nach festgelegtem, immer wiederkehrenden Ablauf bezeichnet. Wichtig ist, dass die Handlung sich immer auf dieselbe oder annähernd gleiche Weise wiederholt. Rituale können sich im Lauf der Zeit verändern: Der Ort, der Zeitraum, der Ablauf oder die Länge sind austauschbare und veränderbare Variablen des Rituals, die sich aus der Situation ergeben. Ein Ritual muss sich nicht in bestimmten Zeiträumen wiederholen, also z.B. täglich oder wöchentlich, wichtig ist, dass das Ritual immer dann ausgeführt wird, wenn die Situation eintritt, in der es normalerweise ausgeführt wird. Rituale werden entweder durch Nachahmen und Wiederholen von Handlungen erlernt, können sich aber auch aus einer Situation ergeben und durch ständige Wiederholung (beabsichtigt oder unbeabsichtigt) zum Ritual werden.

Quelle: http://wiki.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/FB04_Grundschulwiki/index.php/Rituale_und_Kinder


Sie geben den Kindern Sicherheit

(Das Kind weiss das es nach dem Zähne putzen ins Bett geht durch immer denselben Ablauf hat es sich dies gemerkt. Kleine Kinder haben unstrukturierte Tagesabläufe nicht gerne. Ihnen fehlt so die Orientierung.)

Sie strukturieren den Tag

( Besonders kleine Kinder brauchen diese Orientierungshilfe sie haben noch kein Zeitgefühl )

Sie geben dem Kind Orientierung

( Können sich Kinder orientieren gibt das Sicherheit denn sie können nun den Tag eher Voraussagen )

Setzen Grenzen und helfen spielerisch Regeln zu vermitteln

( Zähne putzen und das Gesicht waschen am Abend, dieses Ritual ist wichtig um gesunde Zähne zu haben und sich zu pflegen )

strukturierter Tagesablauf durch Rituale

Als ich noch als Erzieherin gearbeitet habe gab es viele kleine Rituale die den Kindergartenalltag strukturierten.

Beginnend mit dem Morgenkreis. Dieser begann am Morgen direkt nach dem Eintreffen der Kinder. Die Kinder wurden begrüsst, gemeinsam wurde der Tag begonnen. Die Kinder wussten jetzt startet unser Tag. Anschliessend gab es das Freispiel in dieser Zeit konnten die Kinder ihre Beschäftigung frei wählen.

Nun gab es das gemeinsame Vesper wieder ein Ritual das das gemeinsame Essen beinhaltete. Die Kinder wurden quasi aus ihrem freien Spiel abgeholt in eine strukturierte Beschäftigung.

An Hand von diesem Beispiel wollte ich euch erklären wie strukturiert der Morgen für die Kindergartenkinder abläuft. Die Kinder können die Zeitpunkt des Tages besser erfahren so fühlen sie sich sicher und geborgen.

Stellt euch vor der Morgen würde anders beginnen. Die Kinder werden früh um Acht im Kindergarten “geparkt” . Los geht es mit spielen und nochmals spielen. Da die Kinder noch kein genaues Zeitgefühl haben wüssten sie nicht genau ist es früh am Morgen oder kurz vor dem Abholen ?!

Das würde Kinder ganz verunsichern und ängstigen. Für ein Kind das Heimweh hat schier unerträglich, den es hätte keinen Anhaltspunkt wann Mama kommt um ihn abzuholen.

Rituale

Wie würdet ihr euch als Kind an einem so planlosen Morgen fühlen?

Ängstlich? Traurig? Verwirrt

Ein strukturierter Tag schafft Vertrauen in sich und seine Umwelt. Auch wir Erwachsenen brauchen unsere kleinen Rituale die uns Struktur geben.

Der morgendliche Kaffee um den Tag zu starten. Oder das morgendliche Zeitung lesen das uns informiert. Seht ihr wäre jeder Tag anders wäre das auch komisch für uns.

Rituale für kleine Kinder können sein :

das gemeinsame Frühstücken, der Mittagsschlaf, das Vorlesen vor dem Zubettgehen …alles Ankerpunkte!

Rituale als Mutter

Auch als “Neu Mama ” habe ich mir Gedanken darüber gemacht. Welche Rituale ich einführen könnte.

Babys haben am Anfang noch keinen Tag / Nacht Rhythmus. Gerade jetzt ist es wichtig das du ungefähr den Zeitrahmen an gibst für dein Kind. Abends zwischen 19.00 und 20.00 Uhr war Zubettgeh Zeit.

Baby will nicht schlafen

Aber wenn es nicht schläft ?!  Wird sich der Ein oder Andere denken. Ja das klappt nicht immer sofort. Aber wie wäre ein Einschlaflied oder ein warmes Bad zum entspannen davor? Kleine Entspannungsrituale wie singen, eine Geschichte vorlesen, massieren oder ein warmes Bad helfen eurem kleinen Liebling zu entspannen so fällt das Einschlafen deutlich leichter.

?Mein Lieblingsritual ?

Rituale haben auch mir geholfen meinen Tag zu strukturieren denn plötzlich fiel der geregelte Alltag weg den ich bis jetzt kannte. Ich ging z.B am Morgen nach dem Frühstück eine Runde spazieren. Eines meiner wichtigsten Rituale für mich selber.

Das gab auch mir Gelassenheit . Denn nichts ist schlimmer als in den Tag hineinzuleben…klar die ersten Tage mit dem Baby zu Hause muss man sich nicht stressen aber dann sollte man anfangen den Tag zu strukturieren den sonst fällt einem schnell die Decke auf den Kopf;-).

Ihr seht meine Lieben Rituale sind für Klein und Gross hilfreich und unterstützend.

Habt ihr noch nicht genug von dem Thema hier gibt es noch einen interessanten Artikel dazu :

Gewohnheiten für ein entspanntes Familienleben

Hat euch mein Beitrag gefallen würde ich mich über ein Like freuen

Bis bald Mission Mom

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield